Internationale Tanztage: Workshops

Info: Dozenten und Kursinhalte

07.09.2012 - 09.09.2012

 

Alle Daten im Überblick als PDF:

Kompletter Folder

Infos, Preise, Anmeldung

Workshop-Zeiten und Orte

 

Kurse und Dozenten:


GYROKINESIS®

NENE RÖTHLEIN

Nene Röthlein kommt aus Japan, studierte dort Tanz und klassisches Ballett unter anderem an der Royal Academy of Dancing. Sechs Jahre lang war sie Solotänzerin am Stadttheater in Würzburg, anschließend tanzte sie am Landestheater in Kiel. Damals während ihrer Karriere als Tänzerin suchte sie Körperbeherrschung, Ausstrahlung, starken natürlichen Ausdruck und vor allem gesunde Bewegung, die weniger Verletzungen verursacht. Sie kehrte nach Unterfranken zurück und machte zusätzliche Ausbildungen in Yoga, GYROTRONIC® und GYROKINESIS®. Seit 2005 ist sie Leiterin eines Ballettstudios in Kitzingen.

KURS (alle Niveaus): Die Methode GYROKINESIS® ist ein ganzheitliches Bewegungskonzept, das von dem Tänzer Juliu Horwath entwickelt wurde und verbindet viele wichtige Grundsätze aus Yoga, Tanz, Gymnastik und Thai Chi. Diese Methode trainiert Gelenke und Muskeln - ausgehend von der Wirbelsäule - systematisch und sanft durch rhythmische und fließende Übungen mit korrespondierenden Atemmustern. Der Sehnen-und Bandapparat wird rundum gekräftigt. Die Körpermeridiane werden gezielt angesprochen, um so blockierte Energien freizusetzen. Stress und Verspannungen aller Art werden abgebaut. Die Bewegung stimuliert die inneren Organe und aktiviert die physiologischen Prozesse im Körper. Dieser Kurs berücksichtigt in diesem Jahr insbesondere absolute Anfänger.

GYROKINESIS® ist eine ideale Ergänzung zu allen Sport-und Tanzarten, für Bühnenkünstler sinnvoll zur Erweiterung der Klangräume, der Beweglichkeit und der Körperwahrnehmung. Schließlich wird überschüssige Kraft freigesetzt und man fühlt das Zentrum vom Körper leicht und rein, als wäre das Innere vom Körper mit Quellenwasser gewaschen worden. Meditation, Energie, Gefühl von Liebe und Freiheit sind bereichernde Inhalte für den Tanz.

Rechtzeitige Anmeldung ist erforderlich, da die Teilnehmerzahl hier sehr begrenzt ist. Das Mitbringen einer eigenen Yoga-Matte oder weichen Decke ist gewünscht.



Ballett

ASAMI KRISAN

Asami Krisan unterrichtet seit Jahren klassisches Ballett in Japan und Deutschland. Sie erhielt ihre Ausbildung an der Académie de Ballett International de Ochi, Nagoya (Japan), an der Rosella Hightower Ballet School (Cannes) und im Ballet Studio Mme. Nora Kiss in Paris. Bevor sie nach Deutschland kam, hatte sie Engagements am Ballet International de Ochi und Center Ballet Nagoya: Später war sie auch als freischaffende Tänzerin in Japan tätig und gastierte mit verschiedenen Kompanien. In Deutschland arbeitete sie am Theater Kiel, an der Oper der Stadt Bonn und der Komischen Oper Berlin. In der zwanzigjährigen Bühnentätigkeit, tanzte sie ein breitgefächertes Repertoire in der Gruppe und als Solistin, darunter gehörten Hauptrollen wie in Schwanensee, Dornröschen, Coppelia und Giselle. Durch die Zusammenarbeit mit zahlreichen namhaften Choreografen wie Yuri Vamos, Heinz Weiss, Tom Schilling, Samuel Wuersten, Jan Linkens, J. Ullrich, Bogaerts, A. Siegert, C. Gelabert, Lionel Hoche, Tom Simons, Birgit Scherzer, Gonzalo Galguera u.v.m., sammelte sie zugleich u.a. ausgeprägte Erfahrungen im zeitgenössischen Tanz. Seit 2008 gehört sie der Künstlerinitiative Salon 77 an und unterrichtet dort erfolgreich die Sparte „Ballett für Erwachsene“.

KURS (M/F): Das klassische Ballett-Training richtet sich an Mittelstufe und Fortgeschrittene, wobei der Schwierigkeitsgrad an die Gruppe angepasst wird. Das Training besteht aus Übung an der Stange und in der Raummitte mit Kombination von Pirouette und Sprüngen. Es wird intensiv an Koordination und Musikalität gearbeitet.

Die Teilnehmerinnen, die bereits Spitzentanzerfahrung mitbringen, können nach dem Haupt-Training noch intensiv im Anschluss 30 Minuten an Spitzenschuhtechnik arbeiten (zusätzliche Gebühr siehe Preisübersicht).

Tai Chi Dao Yin/Floating Body - Modern Dance  

CHIANG-MEI WANG (TAIWAN/D)

Chiang-Mei Wang studierte am Dance Department des National Institute of Arts in Taipeh klassisches Ballett und verschiedene Stile von Modern Dance (Graham, Limón, Cunningham). Danach ging sie als Tänzerin an das international renommierte Cloud Gate Dance Theatre of Taiwan, wo sie bald zur Solistin und später zur Trainings- und Probenleiterin ernannt wurde. Daneben bildete sie sich in traditionellem chinesischem Tanz und bei Meister Wei Shong in Tai Chi Dao Yin weiter. Seit 2002 arbeitet sie als Choreographin und Tanzlehrerin in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Tai Chi Dao Yin (alle Niveaus): Aus einer Verschmelzung der traditionellen chinesischen Bewegungslehren Qi Gong und Tai Chi entwickelte Meister Hsiung Wei aus Taiwan Tai-Chi Dao-Yin. Der harmonische Kreislauf der Körperenergien ist Grundvoraussetzung für körperliche und seelische Gesundheit. Eine Reihe von spiralförmigen, kreisenden, sich wellenartig ausbreitenden und wiederholenden Bewegungen dehnen Muskeln, Sehnen und Gelenke, öffnen innere Räume, lösen innere Barrikaden und führen so zu tiefer Entspannung. Ein Schwerpunkt liegt dabei auch auf der Harmonisierung von Bewegung und Atem. Tai- Chi Dao-Yin wirkt wie eine Massage von Innen und schafft die Voraussetzung für einen natürlichen Energiefluss.

Floating Body – Modern Dance mit Tai-Chi Dao-Yin Elementen (gute AmV/M/F): Chiang-Mei Wangs Modern Dance Technik gleicht einem Schwimmen im Raum. Alles wird bewegt durch innere Energie, im Chinesischen ‚Chi’ genannt. Diese Energie wird frei durch tiefe Entspannung und in Verbindung mit dem Rhythmus des Atems erzeugt sie unsichtbare, aber spürbare Schwingungen in Körper und Raum. Die Bewegungen der Tänzer wirken weich und sanft, sind aber spürbar energiegeladen. Trotz aller Verwandtschaft zu großen westlichen Tanztechniken wie Graham-, Limon-, oder Releasetechnik, hat Chiang-Mei Wang einen eignen Stil entwickelt, der Europäern einen neuen Zugang zu den tänzerischen Möglichkeiten des Körpers bietet und dabei hilft, eigene Grenzen und Barrieren zu überwinden.


Kizomba

TONY GOMES & ALENA UTI

Tony und Alena sind die Repräsentanten von „AfroMoves“, die erste und größte Kizomba Tanzschule im deutschen Raum. Tony, der angolanische Inhaber, und Alena, seine nigerianische Tanzpartnerin, bilden aufgrund ihrer afrikanischen Wurzeln und ihrer Liebe zu Kizomba ein authentisches Team. Seine langjährige Erfahrung und ihr Einfühlungsvermögen machen die zwei einzigartig. Ihr Ziel ist es die Freude an der Musik und dem Tanz aus ihrem Heimatkontinent zu teilen und Anderen Afrika auf eine neue, sinnliche Weise nahe zu bringen. Kizomba ist ein Tanz der sich stetig weiterentwickelt. Tony und Alena bilden sich kontinuierlich fort, um den Schülern eine immer größere Variationsbreite bieten zu können. www.afro-moves.com

KURS (alle Niveaus): Was ist Kizomba? Kizomba (= Fest) kommt ursprünglich aus Angola und wird auch als der weiche afrikanische/ angolanische Tango bezeichnet. Er vereint die enge, intime Tanzhaltung des argentinischen Tango mit der Leichtigkeit und romantischen Stimmung afrokaribischer Rhythmen.

Dieser sinnliche Paartanz verlangt ein starkes Einfühlen in die Musik und den Tanzpartner/ die Tanzpartnerin. Der Tanz berührt direkt Herz und Seele. Wie viele weitere Tänze, ist auch er von anderen beeinflusst und entwickelt sich ständig weiter. In Portugal, England, Belgien und vielen anderen Ländern ist er aufgrund seiner fließenden, weichen Bewegungen und ansprechenden Rhythmen sehr beliebt. Es ist der neueste Trendtanz, der besonders Tanzpaare aus dem Bereich Tango oder Salsa neue Impulse schenkt. Die Anmeldung als Paar ist erforderlich.

Die Teilnehmer können bei der Veranstaltung am 8. September im Luisengarten eine authentische KIZOMBA-Nacht erleben! Kizomba-Kursteilnehmer erhalten freien Eintritt!

KIZOMBA I (A/AmV): Dieser Kurs ist eine Einführung in Kizomba und dient als Schnupperkurs, der entweder nur Samstag oder nur Sonntag oder an beiden Tagen besucht werden kann.

KIZOMBA II (AmV-M): Der Kurs richtet sich an Teilnehmer, die entweder schon Kizomba kennengelernt oder tänzerische Erfahrung z.B. aus Salsa oder Tango als Voraussetzung mitbringen, um zügig lernen zu können. Die Teilnehmer aus dem ersten Kurs können diese Stunden als intensive Fortsetzung nutzen. Auch hier kann der Kurs nur Samstag oder nur Sonntag oder an beiden Tagen besucht werden.

5 Rhythmen

SANGEET

Seit mehr als 25 Jahren ist SANGEET (England) lizenzierter Körpertherapeut und Masseur. Er ist autorisierter 5 Rhythmen- und Heartbeat-Lehrer. Er studierte „Trauma-Heilung„ - eine Arbeit, die sich mit Schock, Scham und Verletzungen aus der Kindheit befasst. 2012 hat er ein professionelles EFT-Training (Emotional Freedom Technique) abgeschlossen, eine Methode, die mit tief verwurzelten Glaubenssystemen und den Körper-Geist-Strukturen arbeitet, um sie aufzulösen. www.wavesofbeing.com

5 Rhythmen © (alle Niveaus): Die 5 Rhythmen® Conscious Movement-Arbeit ist für Jedermann geeignet und ist ideal für Menschen, die nur wenig oder keine Erfahrung mit Tanz oder Bewegungsarbeit haben. Die 5 Rhythmen© nach Gabrielle Roth sind herausfordernde, freudebringende und kraftvolle Werkzeuge, die uns dabei helfen, persönliche und kollektive Antworten auf Fragen, die uns stets im Leben begleiten, zu finden. Bewusste Bewegungsübungen, die im Körper beginnen und als großartiger Katalysator dienen, befreien den Verstand, den Körper und das Herz.

Intensiv- Workshop: „Awakening the inner Lover“ (Das Erwecken des “ Inneren Liebenden”): Dieser Workshop ist ein Weckruf für die neue Ära. Wir haben so viel von unserem Leben mit Überzeugungen gekämpft und verbracht wie z.B.: wir sind nicht (intelligent, attraktiv, reich, gesund, jung/alt, erfahren etc.) genug, sind zu dick, zu dünn, zu emotional, in unserem Verstand, zu sensibel, blockiert etc.. Diese lauten, autoritären Stimmen in unserem Verstand sind nicht unsere, die Moral und Regeln an die wir uns halten sind meistens übernommen von jemand anderen. Sie kommen nicht aus unserer eigenen Erfahrung, haben nichts mit unserem Leben zu tun, und bringen uns keinen inneren Frieden, Zufriedenheit und Glück. Es ist an der Zeit einen tiefen Blick auf uns zu werfen, wie wir unser Leben leben - jeden Augenblick - und uns für etwas Neues zu entscheiden, dass nicht aus unserer Vergangenheit, aus unserem Verstand kommt sondern aus unserem Herzen. Wenn wir unser Leben bewusster und erfüllter leben möchten, dann ist die Zeit reif, den “Inneren Liebenden” in uns zu erwecken, so dass wir uns von einer völlig anderen Perspektive sehen, fühlen und wahrnehmen können. Erst dann ist generelle Akzeptanz möglich. In einer unterstützenden Gruppe mit Menschen, die die gleiche Sehnsucht haben, ist tiefe Transformation vollständig möglich.

Modern Dance und mehr…

PATRICK ENTAT

Patrick Entat (Frankreich) studierte Tanz am Conservatoire d´Avignon. Er tanzte in zahlreichen Kompanien im In- und Ausland, wie z.B. Nederland Dans Theatre, Opernhaus München, Nürnberg, Bonn, Dortmund und arbeitete zusammen u.a.mit W.Forsythe, J.Kylian, R.Wherlock, J.Kresnik, A.Miller, Rheda B., C.Carlson u.v.a. Er unterrichtet auslandweit klassischen Tanz und Modern Dance in professionellen Kompanien und wurde bereits für seine choreografische Arbeit preisgekrönt. 2005 gründete er zusammen mit V.S.Guist das Künstlerkollektiv “comme des lezards”.

KURS „MODERN“ (ab M/F): Der Kurs ist eine Mischung aus verschiedenen Stilen, die Patrick Entat in renommierten Kompanien sammelte, in denen er z.B. Repertoire von Nacho Duato oder Hans van Manen uvm. einstudierte. Schwerpunkt erinnert hier an die Prinzipien von Modern Dance: von Fallen und Abstoßen - der Schwerkraft nachgeben und gegen sie Widerstand leisten, das Einsetzen von Gewicht, Leichtigkeit in den Bewegungen, die aufeinanderfolgen und voneinander isoliert sind, das sich wieder Aufrichten. Neben einer Aufwärmphase beinhaltet der Kurs kleine choreografische Sequenzen. Die Teilnehmer können neugierig von Patrick Entat´s weit ausgedehnten Tanz-Erfahrungen, die er fließend und experimentierfreudig in den modernen Tanz einbindet, profitieren.

Das Kursniveau beginnt ab einer guten Mittelstufe und Fortgeschrittene - bis zum möglichen Level „weiter aufwärts“… je nach Kenntnissen und Fortschritten innerhalb der Gruppe bis in die Improvisation.

 

Afro Brasil & Zeitgenössisch

CARLINHOS BATA

Carlinhos Bata aus São Paulo begann seine professionelle Karriere als Tänzer bei der Company „Bata Koto“, und spätestens seit dieser Zeit gehört sein Herz dem afro-brasilianischen Tanz. Während seiner Ausbildung begann er mit zeitgenössischem Tanz. Später kamen die kulturell-traditionellen und die zeitgenössisch-religiösen bzw. primitiven Stilrichtungen des Samba dazu. Seit 2009 arbeitet er als zertifizierter Tanzpädagoge mit dem Kultursekretariat NRW für das Projekt “Tanz in Schulen” in ganz NRW. In allen Kursen werden Rhythmusgefühl und musikalisches Gehör vermittelt. Die positive Gruppendynamik ist ein wichtiger Bestandteil. www.carlinhosbata.com

Brasilianischer Tanz (alle Niveaus): Auf der Grundlage von Bewegungsabläufen aus den Tänzen des Capoeira-Angola, Samba-Reggae, Axe, Maracatu, den Tänzen des Orixas Maculele, primitiven afrikanischen Tänzen und anderen Einflüssen entsteht der zeitgenössische afro-brasilianische Tanz. Samba ist die populärste und weltweit bekannteste brasilianische Tradition für den Ausdruck von Momenten der Freude aber auch der Traurigkeit. Carlinhos erarbeitet Bewegungsgrundlagen des brasilianischen Tanzes. Dieser Mischkurs bietet einen Eindruck über diese energiegeladene brasilianische Musik- und Tanzkultur, ganz nach authentischem und zugleich aktuellem Stand und ist eine gute Voraussetzung für den Kurs im Anschluss.

Afro Brasil & Zeitgenössischer Tanz (AmV/M/F): Dieser Kurs baut auf den vorausgehenden Kurs auf. Deshalb sind Vorkenntnisse im brasilianischen Tanz vorteilhaft, jedoch - bei generell guten allgemeinen tänzerischen Erfahrungen - nicht voraussetzend. Carlinhos Bata entwickelt aus der Form des afro-brasilianischen Tanzes einen Stil, in dem Bewegungsmuster und harmonische Choreografien zusammengefügt werden, die in den zeitgenössischen Tanz übergehen. In Gruppenarbeit wird eine Choreografie erarbeitet. Des Weiteren sind Kenntnisse im zeitgenössischen Tanz gewünscht, um einen guten Fortlauf des Kurses zu erzielen. 


Hip Hop & Stockkampfkunst

FÉ ANDRÉ

Kommt aus Budapest, Ungarn. Dort hat sie 2004 - 2007 eine Ausbildung zu Schauspielerin am Theater Karaván durchlaufen. 1999 - 2001 nahm sie an einer Ausbildung an der Classic Tanzschule Budapest teil. Dort lernte sie auch Hip- Hop. Seit 2007 hospitiert sie bei Pia André und Michael André-Korbl und absolvierte eine Ausbildung im Neuen Tanz und Stockkampfkunst. Fé ´s Merkmal ist eine unglaubliche Dynamik, die sie mit Witz und jugendlichem Charme meisterhaft vermittelt.

Hip-Hop & Stockkampfkunst (alle Niveaus): Wir lernen Techniken und Choreografien aus dem Hip-Hop, spielen damit. Außerdem nutzen wir Body Percussion, um ein Gefühl für Rhythmus zu entwickeln und Musik mit dem eignen Körper zu machen. Diese Form des Hip-Hop ist sehr energetisch und lässt uns wach und spontan agieren. Die Kraft des Beats stärkt unser Körpergefühl. Dann lernen wir 12 Grundschläge, Blocks und Schlagabfolgen mit einem oder zwei Stöcken.

Durch den Stockkampf erforschen wir die Prinzipien Schwerkraft, Momentum, Atem und Mitte. Wir sind schnell und langsam, ernst und verspielt, wild und sanft, mal akrobatisch und kopfüber und dann wieder mit beiden Füßen am Boden. Wir kombinieren den Stockkampf mit Hip-Hop. Mit zwei verschiedenen Techniken und unterschiedlicher Dynamik wird eine Choreografie entwickelt. Vorkenntnisse in Hip Hop oder Stockkampfkunst sind von Vorteil, aber gelten nicht als Voraussetzung.

Stockkampfkunst (alle Niveaus): Tanz und Kampfkunst liegen traditionell eng beieinander. Die gemeinsamen Prinzipien von Kampfkunst und Tanz, wie Raum, Zeit, Balance und Rhythmus stehen im Mittelpunkt. Die philippinische Stockkampfkunst “Escrima” umfasst differenzierte Schlagfolgen von fließender Eleganz. Durch den Tanz wird das Bewegungsspektrum, die Flexibilität und Spontaneität erweitert. Übungen aus der Stockkampfkunst lassen Möglichkeiten zur Aggression, Stärke und Direktheit erfahren und vertiefen. Gemeinsamkeiten des tänzerischen und kämpferischen Kontakts werden erforscht und finden die Harmonie in der Bewegung.

Für beide Kurse: Stöcke können für 15€ am Kursort erworben werden. Daher ist eine vorzeitige Anmeldung angebracht. Teilnehmer die schon Stöcke besitzen, sollten dies bei der Anmeldung mitteilen.

Info,Preise, Uhrzeiten,Anmeldung: info@salon77.de